Von Beginn an stehen berufskundliche Themen und der Erwerb wichtiger Kompetenzen auf der Agenda verschiedener Fächer. Den Schwerpunkt der Berufsorientierung bilden jedoch die Klassen 8, 9 und 10.
In der 8. Klasse steht die Kompetenzanalyse („Profil AC“) im Vordergrund. Weiter beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler unter anderem mit Ihren Berufswünschen und –Vorstellungen sowie den eigenen Fähigkeiten. Sie lernen auch, wie man sich erfolgreich um einen Praktikumsplatz bewirbt, denn in den Sommerferien geht es auf die Suche.

In der 9. Klasse warten zwei einwöchige Praktika auf unsere Schülerinnen und Schüler. Und die Berufsorientierung nimmt richtig Fahrt auf: Ob Erkundung des Berufsinformationszentrums, Besuch der Job-Start-Börse in Freiburg oder Bewerbungstraining bei unserem Kooperationspartner, der Sparkasse Hochschwarzwald. Ob Beratungsgespräche mit unserem Berufsberater der Agentur für Arbeit oder Recherche und Präsentation des Weges zum Wunschberuf im Rahmen einer Prüfung. Jede Menge Termine mit den uns unterstützenden externen Partnern und der klare Schwerpunkt im Rahmen des EWG/WBS-Unterrichts zeigen: Die Berufsorientierung steht bei unseren 9ern ganz klar im Vordergrund. Zum Ende der 9. Klasse sollte die Entscheidung stehen, ob eine Ausbildung angestrebt wird (dann heißt es nämlich: Bewerbung in den Sommerferien!) oder man eine weiterführende Schule besuchen möchte. Alternativen wie FSJ, FÖJ usw. werden natürlich auch thematisiert.

In der 10. Klasse steht die Einzelberatung unserer Schülerinnen und Schüler im Vordergrund. Herr Treyer, Berufsberater der Agentur für Arbeit, ist hier unser wichtigster Kooperationspartner und Unterstützer. Ob letzte Tipps für die Bewerbung, das Anmeldeverfahren der beruflichen Schulen oder Adressen von Betrieben, die noch auf der Suche nach Azubis sind - hier bleibt keine Frage offen.